Kulinarischer Ausflug nach Berlin – {Das CookiesCream}

Zu Weihnachten sollte es dieses mal kein großes Hin- und Hergeschenke bei mir und meinem Liebsten geben. Ne ne… wir haben uns überlegt gemeinsam für ein paar Tage nach Berlin zu fahren um unseren Gaumen mal wieder Genussmomente und Gaumenthrills bieten zu können.

Gesagt, geplant, getan – schon saßen wir am 2. Januar im IC nach Berlin. Genauer: Berlin-Mitte. Um in den von uns besuchten Restaurants auch mit Sicherheit einen Platz zu bekommen und nicht entäusscht zu werden, lohnt sich eine zeitige Tischreservierung. Besonders hat mich ein Restaurant nachhaltig beeindruckt, von dem ich euch zuerst erzählen möchte.

Das Restaurant „CookiesCream“

 

Schon ein Besuch der Homepage des CookiesCream lässt erahnen, dass sich hinter diesem Namen etwas ganz Besonderes versteckt. Genauso wie man sich virtuell von Seite zu Seite klicken muss, ist dieses gehobenere vegetarische Restaurant auch in der Realität versteckt in einem Hinterhof zu finden. Ganz nach dem Motto: Der Weg ist das Ziel, bzw. nur wer sein Ziel kennt, wird den Weg auch finden. Damit ihr auch die Möglichkeit habt, gibt’s hier die Adresse:

Cookies Cream
Behrenstr. 55
10117 Berlin–Mitte

Wer ist dann geschafft hat, wird von Küchenchef Stephan Hentschel & Team mit spannenden, hervorragend abgeschmeckten Kreationen der vegetarisch/veganen Küche überrascht. Nach kurzer Überlegung viel meine Wahl auf ein 4-Gang-Menü für 55€.

Mein 4-Gang-Menü

Dafür gab es:

img-20170103-wa0049
Pavé Blanc mit Kürbis (dazu Schwarzer Rettich, Vogelbeere, Kerne)

 

img-20170103-wa0052
Wachtelei im Brioche (mit Portweinschalotten, Kartoffelschaum und Trüffeljus)
img-20170103-wa0054
Parmesanknödel mit 3g Albatrüffel (Legierter Sud)
img-20170103-wa0050
Weißes Crémeux mit Passionsfrucht (und Quitte, Kakao, Salzkaramel)

Während ich das hier schreibe, läuft mir erneut das Wasser im Mund zusammen. Es klingt nicht nur wie ein Kunstwerk, die angerichteten Teller waren sowohl fürs Auge, als auch für den Gaumen ein wahrer Genuss. Die Komponenten waren perfekt aufeinander abgestimmt, Konsistenten jeglicher Art wurden kombiniert,

Nicht so gut gefallen hat mir die Getränkebegleitung. Mein lieblos angerichteter Apéritif, wie auch die leider nicht all zu freundliche Bedienung, passten zum restlichen Eindruck einfach nicht zusammen. Die Einrichtung, war sympathisch heruntergekommen mit genügend Stil an den richtigen Stellen.

Insgesamt hat sich der Besuch trotzdem sehr gelohnt und ich empfehle euch (bei Gelegenheit) in diesem Restaurant einzukehren!

Neben diesem Restaurant, haben wir noch viele weitere Must-Eat-Locations besucht, von denen ich euch die Tage schreibe.

Wart ihr schon im Cookiescream? Habt ihr auch Restaurants bei denen ihr euch häufig an das Essen erinnert? 🙂 

Liebe Grüße und eine schöne Restwoche

Sina

Dean&David – Frisch, Frischer, Fresh to eat!?

Es war mal wieder so weit. Erschöpft vom Shoppen in Dortmund waren wir auf der Suche nach Essen – Energienachschub um anschließend wieder los zu stürmen. Die Frage – „Wohin gehen wir nun?“, kennt sicherlich jeder. Die ganzen Fast Food-Läden hab ich keine Lust mehr drauf. Weder satt noch energiegeladen gehe ich meist aus Mc Doof und Burgerking wieder raus!

Also her mit der Alternative, die nicht „überfülltes VaPiano“ heißt.
Unsere hieß heute „dean & david“, welches direkt in der Innenstadt von Dortmund gut erreichbar ist. Leicht versteckt in einer Hintergasse der Thier-Gallerie, ein wenig abgelegen vom Wahn der Shoppenden, findet man hier eine Ruheoase mit Gemüse und Obst All-inklusive.

Ich habe mich für einen „Fresh Juice“ entschieden. Passend zum Wetter gabs den „Spring Break“ mit Apfel, Orange und Ingwer. Dazu Grilled Gemüse mit Mozzarella. Lecker! Ein „Mhhhhh….“ von mir und die Vitaminbombe war schnell weg.

Ein weiterer Pluspunkt dieser gesund & frisch -Kette ist, dass man die Wahl hat ob man die Mahlzeit gewohnt bei Tisch oder in der Chilllounge, mit Kissen, Zeitschriften und für alle frei nutzbaren Ipads, zu sich nimmt.

Hier findet ihr ob ein Dean&david bei euch in der Umgebung ist.

Was ihr sonst noch so beim Dean&david genießen könnt findet ihr hier:
Menükarte Dean&david