Erdbeerige Überraschung von Zotter

Ich glaub’s ja nicht! Das war jetzt aber wirklich eine Überraschung, als der Postbote mit einem Paket von Zotter vor meiner Tür stand. Dabei hatte ich von der österreichischen Schokoladenmanufaktur kein Paket erwartet – erst recht nicht jetzt im Sommer wo die Temperaturen endlich an die 30-Grad-Grenzen gehen.

  
Mit Sorge, dass das Paket vielleicht während des Post-Streiks vergessen wurde und jetzt seit Anfang des Jahres rumläge, öffnete ich vorsichtig das Paket. Eine echt schicke, praktische, im Handtaschenformat große Kühltasche erschien mir unter dem Verpackungsmaterial. Dort drin 3 leckere, besonders fruchtige 70g-Schoko-Täfelchen aus dem aktuellen Frühjahrs-Special, ein 130g-Päckchen von den neuen Glühbirnchen (kleine Schokoglühbirnchen zum Backen und Temperieren) und eine 70g Packung Flic Flocs Schokoflakes.

  
Da mich diese Überraschung echt umgehauen hat, die Schokis echt lecker schmecken und ich auch das vielfältige Angebot von Zotter (überzeugt euch selbst!) unglaublich finde, stelle ich euch die Produkte jetzt noch einmal genauer vor! 

Glühbirnen: Hier erwartet uns relativ feste rötliche Schokolade mit natürlichem Erdbeergeschmack in Form von niedlichen kleinen Glühbirnen. Die Schokolade eignet sich super zum Weiterverarbeiten. Egal ob fürs Backen oder zum Herstellen von Pralinen.

  
Flic Flac Dinkelflocs mit Maracuja-Zitronen-Geschmack:  Die Dinkelflocs entsprechen optisch nicht dem Bild auf der Verpackung. Sie haben weder eine glatte Oberfläche, noch sind sie farblich so kräftig creme-gelb, sondern sind eher kleine Dinkelpops in Schokolade gewälzt. Vom Farbton sind sie eher beige, die Oberfläche ist er unregelmäßig trocken. Der Geschmack überzeugt mich durch seine säuerlich-knusprige Art.

  
Gelierte Erdbeeren: Diese 100 g Schokoladen-Tafel ist mit heller Bergmilchschokolade umgeben. Die Füllung unterteilt sich in eine kleinere Erdbeergeleeschicht (22 %) und eine größere darunter liegende Erdbeercremeschicht (40 %). Durch die unterschiedlichen Konsistenzen gibt es ein intensives Geschmackserlebnis.

   

  
Erdbeer + Ananas (und a bisserl süßer Pfeffer ): Umgeben von extra dunkler Milchschokolade, mit einer Füllung von zwei ineinander verschmelzenden Schichten, ist diese Schokolade optisch auch sehr interessant. Wenn man die Schoki im Mund schmelzen lässt, hat man noch kleine Körnerteile des milden Langpfeffers im Mund (dieser hat eine milde Schärfe). Beide Fruchtsorten kommen im Geschmack stark durch, leider gefällt mir diese Schokolade nicht besonders. Der Geschmack ist zu süß, die Konsistenz der Füllung zu schmierig.

   
 Erdbeer Joghurt „Classic“: Mit Joghurtkuvertüre umhüllt und einer Füllung von 60 % Erdbeercreme kommt diese Schokolade dem Geschmack eines Erdbeerjoghurts sehr nahe. Mir gefällt sie sehr gut!

   
 Was haltet ihr von Erdbeer-Schoki?

Vielen Dank nach Österreich an Zotter für diese süße-sommerliche Verführung!

Die Degustabox April 2015 – {Rezept: Knuspriger Vanilla-Eiscafé}

Die Degustabox ist wieder da! Pünktlich zum Monatsende ist sie bei mir angekommen und hat mir damit vorträglich ein tolles Geburtstagsgeschenk gemacht. Diesen Monat war die Box wieder mit tollen Produkten gefüllt – überwiegend flüssigem Inhalt! (Nicht überflüssigem 🙂!)

  

Der Rosé Wein von Moments wurde jetzt an meinem Geburtstag geöffnet und von mir und meiner Schwester probiert. Lässt sich sehr gut trinken, süßlich erfrischend und leicht im Abgang (nicht das ich eine große Weinkennerin wäre 😉 ). Aber ich würde ihn nochmal kaufen, für 3,50€ kann man hier nichts falsch machen.

Auch die kleinen Berentzen der Sorte scharfer Granatapfel haben auf meinem Geburtstag jemanden gefunden der Sie getrunken hat. Auch wenn scharf draufsteht hätte ich sie probiert, war aber nicht schnell genug! Da muss ich meine Freunde nochmal fragen wie es ihnen geschmeckt hat!

Die beiden leckeren 0,5l Flaschen von Rauch mit den Sorten „Maracuja Spritzz“ und „Rhubarb Spritzz“ sind hervorragend. Auf der Arbeit haben sie meine Pause versüsst. Mit dem Zuckeranteil jedoch kein Getränk für jeden Tag (je Flasche 0,99€).

Auf den Eiskaffee von Bärenmarke war ich gespannt – ob er so süß schmeckt wie ich ihn mir vorgestellt habe oder doch eher bitter und stark nach Kaffee. Als ich ihn dann probiert habe war ich überrascht: Der Kaffeegeschmack war klar und deutlich herrausschmeckbar, überhaupt nicht bitter, sondern eher süß. Deswegen habe ich auch ein leckeres Sommergetränk für heiße Tage daraus gezaubert.

Knuspriger Vanilla-Eiscafé

  

Nicht nur was für warme Tage. Der Eiscafé eignet sich gut als Dessert mit der Extraportion Coffein!

Zutaten

  • 150ml Eiskaffee (Bärenmarke)
  • 2 Kugeln Vanilleeis
  • Ein paar Schokotropfen 
  • Ein wenig Krokant

Zubereitung

Eiskaffee mit dem Vanilleeis in ein Glas geben, nach Belieben dekorieren und fertig :)!

   

Wie findet ihr die neue Degustabox? Freut ihr euch auch schon so auf den Sommer?

Vielen Dank für die Degustabox!

Die Degustabox im März 2015

  Happy Birthday liebes Degustabox-Team! Ich freue mich euer 1-Jähriges mit euch feiern zu dürfen und muss echt sagen – Wow, in die März-Geburtstagsbox habt ihr super Sachen gepackt!

Für alle die sich fragen Degusta-Was? Die Degustabox ist eine Überraschungsbox, die jetzt seit 1 Jahr einmal im Monat erscheint. Für 14,99€ inklusive Versand erhält man tolle Produkte, wobei der Warenwert jeder Box auf alle Fälle höher liegt. In jeder Box findet man 10-15 Produkte, meistens Produkte die neu auf dem Markt sind.

Die Märzbox …

  

Die Märzbox hat mich schon beim entgegennehmen überrascht – ganz schön schwer diese Kiste und so toll gefüllt. Außerdem habe ich eine echt süße bemalte Tasse als Dankeschön vom Degusta-Team bekommen! Das Dankeschön kann ich nur zurückgeben – danke für 1 Jahr Boxen mit tollen unterschiedlichen Produkten und danke, dass ihr mich jedes mal aufs Neue überrascht.

  

Die Märzbox war echt der Knüller:

  • 2 x BBQUE – Original Bayrische Barbecue-Sauce (3,99€ je Flasche)
  • Kühne ENJOY Dressing (2,49€ je Flasche)
  • Kühne Manzanilla Oliven (1,79€)
  • SOJOLA Öl (1,99€)
  • 2 x Capri-Sonne Bio-Schorly (0,89€ pro Päckchen)
  • SUNNY WHITE BEACH (1,99€)
  • 2 x Lapacho – Der Baum des Lebens (0,98€ je Flasche)
  • Hans Freitag Märchenkekse (1,99€)
  • hitschler Fruchtgummi Monster (0,99€)
  • Decollogne – Ma dose de farine (1,99€)

Ich finde die Zusammenstellung der Box ziemlich gelungen auch wenn ich keine Oliven und kein Kokoswasser mag. Der Rest ist einfach nur klasse – wobei ich sowieso gerne Getränke probiere und diese Box da ja einiges zu bieten hat.

… & der Schoko-Kirschkuchen mit Biomehl 

Nach ein wenig hin und her überlegen habe ich mich entschlossen ein tolles Rezept zu entwickeln mit dem 100g-Päckchen Biomehl aus Frankreich.

  Zutaten:

  • 3 Eier
  • 125g weiche Butter
  • 40g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 200g Biomehl (100g von Decollogne -Ma dose de farine)
  • 200g Kakaopulver (wer mag kann frei variieren und noch Schokolade schmelzen und anstelle des Pulvers hinzugeben)
  • 2 Tl Backpulver 
  • 200ml Sahne (erst dadurch wird der Kuchen schön saftig)
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 1 Glas Sauerkirschen 
  • Zubereitung:

    1. Zunächst die weiche Butter mit dem Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker schaumig schlagen. 3 Eier hinzugeben und so lange vermengen bis es eine geschmeidige Masse ergibt.

    2. Das Mehl mit dem Kakaopulver und dem Backpulver mischen und dann nach und nach unter Rühren zu der Buttermasse dazugeben.

    3. Eine runde Springform ausfetten & ausmehlen und dann den Teig gleichmäßig hinineinfüllen. Bei 180 Grad für 50 Minuten in den Ofen und backen lassen. Mit einem Holzstäbchen kann dann kontrolliert werden ob die 50 Minuten ausreichend waren. Den Kuchen abkühlen lassen.

    ———————————–——————————————————————————-

    Wer nur einen Schokokuchen möchte kann den Kuchen jetzt essen oder noch mit Schokoglasur überziehen. Alle anderen lesen bei 4. weiter.

    ——————————————————————————————————————

    4. Während der Kuchen abkühlt könnt ihr die Sahne mit 1 Päckchen Vanillezucker und einem halben Päckchen Sahnesteif schlagen. Wenn die Sahne fest genug ist können die abgetropften Kirschen untergemischt werden.

    5. Den Kuchen jetzt einmal vorsichtig der Mitte nach waagerecht mit einem großen Messer in 2 Kuchenböden zerschneiden. Die obere Platte abnehmen, auf den unteren Boden die Kirsch-Sahne-Füllung verteilen und den Deckel wieder draufsetzen! Tadadadaaaaa – fertig ist sie unsere schokige Sahne-Kirsch-Torte.

      

    Hier kommt ihr zu Hompage der Degustabox, weitere Infos findet ihr hier auf der Facebook-Seite von Degustabox. Außerdem werden pünktlich zum Geburtstag ein paar Boxen über Facebook verlost – hier kommt ihr zum Gewinnspiel.

    Was haltet ihr von der Degustabox diesen Monat?

    Eine Box – 13 Überraschungen – {Die Degustabox Februar 2015}

    Da ist sie ja! Die neue Degustabox für Februar ist bei mir angekommen und der Inhalt ist echt der Knüller! Von neuem fruchtigem Kölln Müsli über Milch-Energy- Drinks bis zu drei unterschiedlichen Tuben mit Senf und Knoblauchpaste – da sollte echt für jeden was dabei sein.

    Allgemeine Infos zur Degustabox

    Die Degustabox erscheint einmal im Monat, kostet 14,99€ inklusive Versand, wobei der Warenwert jeder Box auf alle Fälle höher liegt.
    Man bekommt die Box als 3-, 6- und 12-monatiges Abonnement zu einem günstigeren Preis. In jeder Box sind ca. 10-15 Produkte enthalten, mit einer bunten Mischung an neuen Produkten.
    Hier kommt ihr zu Hompage der Degustabox, weitere Infos findet ihr hier auf der Facebook-Seite von Degustabox.

    IMG_6591

    „Leimer Paniermehl Glutenfrei“ – ( 2,49€)

    Normales Paniermehl von Leimer kennt wohl jeder. Doch dieses hier ist Glutenfrei. In 2 Beuteln á 100g hält sich dieses Paniermehl aus glutenfreier Weizenstärke wunderbar. Für Leute mit Glutenintoleranz super, die z.b. nicht auf ihr paniertes Schnitzel verzichten möchten.

    „BärenBande Schokopillen“ – ( 2,95€)

    Nun kommen wir zum zweitteuersten Produkt aus dieser Box: die Schokopillen von BärenBande bzw. Die Pille von BärenBande. Unter dieser Kategorie findet man diese Blisterpackung, die mit bunten Schokolinsen gefüllt ist, auf der Homepage. ‚Ne süße Idee ist es ja schon – die Namen mit der entsprechenden Wirkung und auf die Rückseite kann man noch die Einnahmeempfehlung draufschreiben. Nur als Geschenk macht das für mich Sinn – ansonsten sind knapp 3€ für 24 Schokoladenlinsen echt zu viel!

    In meiner Box war die Anti-Stress-Pille drin – wirkt Bäruhigend wiederBärlebend. Ansonsten gibt es noch die Freundschafts-Pille, die Glücks-Pille, die Party-Pille, die Schutzengel-Pille und die Wunscherfüller-Pille.

    Wer noch ein kleines Geschenk sucht könnte also auf der Homepage (Klick) von der BärenBande fündig werden.

    „Leibniz Zoo Waldtiere“ – ( 1,49€)

    Leibniz bringt uns einen kleinen süßen Zoo voller Waldtiere nach Hause. Und diese sehen nicht nur süß aus, sondern schmecken auch echt süß nach Karamellgeschmack.

    Igel, Fuchs, Reh, Eichhörnchen, Schnecke und Co. eignen sich prima als Snack to go – wie wäre es für den nächsten Waldspaziergang mit Picknick?!

    Und Dank wiederverschließbarer Verpackung müssen die kleinen Waldbewohner auch nicht alle aufeinmal gegessen werden ;).

    „Quely Knusperstangen“ – ( je 0,99€ )

    Aus dem großen Produktangebot von Quely sind gleich drei Produkte dieses mal in der Box gelandet. Mit dabei zwei Sorten der Knusperstangen von denen es insgesamt 6 Sorten gibt. Die Sorten „Knusperstangen mit Käse“ und „Knusperstangen mit schwarzen Oliven“ waren für mich zum Testen drin.

    Außerdem gibt es noch Knusperstangen mit Olivenöl, Knusperstangen aus Vollkorn mit Olivenöl, Knusperstangen mit mediterranem Geschmack und Knusperstangen mit Sonnenblumenkernen.

    Sie eignen sich super zum Dippen als Knuspersnack für nebenbei oder auch fürs Buffet.

    „Kölln Müsli Knusper Joghurt Zitrone“ – ( 2,99€ )

    So ein fruchtig-zitroniges Joghurt-Erlebnis wünsche ich mir schon seit ich damals in Pforzheim zu Besuch war! Im Aldi-Süd hatten die damals so ein leckeres fruchtiges Müsli mit Joghurtstücken.

    Jetzt bin ich natürlich gespannt, ob dieses Kölln Müsli meine Geschmackserwartungen gerecht wird – große Zweifel habe ich da nicht.

    Nach langem hin und her – {„Esse ich das Müsli einfach so oder backe ich was feines draus?“} – habe ich mich doch dazu entschlossen ein kleines Rezept auszuprobieren. Auf der Homepage von Kölln hab ich ein tolles Rezept gefunden, dass ich ein wenig abgewandelt habe.

    Knusperauflauf mit Kölln

    IMG_6587

    Zutaten
    1 Glas Sauerkirschen
    200g Kölln Müsli Knusper Joghurt Zitrone
    4 Eier
    2 Päckchen Vanille-Puddingpulver
    1 l Vollmilch
    80 g Zucker
    2 El Zitronensaft

    Zum Bestreuen:
    100 g Kölln Müsli Knusper Joghurt Zitrone

    IMG_6590

    Zubereitung
    Als Erstes könnt ihr den Backofen auf 180 °C vorheizen, da die restliche Zubereitung recht schnell geht. Jeweils 100g von dem Kölln Müsli Knusper Joghurt Zitrone in eine große oder zwei kleine Auflaufformen geben. Dann die Sauerkirschen abtropfen lassen und über dem Müsli verteilen.

    Im zweiten Schritt müssen die Eier getrennt werden und das Eiweiß steif geschlagen werden. Den Pudding nach Packungsanleitung zubereiten. Dann Eischnee und Eigelb mit einem Schneebesen unterrühren. Diese Masse über die Kirschen verstreichen und mit jeweils 50 g Müsli bestreuen.

    Und ab in den Ofen auf der unteren Schiene und für ca. 30 Minuten backen lassen.

    IMG_6589

    „Quely Tapasbrote mit Vollkornmehl“ – ( 1,20€)

    Echt klasse Produkt für Spanien- und Tapasfans. Diese Tapasbrote aus Vollkornmehl lassen sich prima als herzhafte und süße Häppchen kombinieren. Seit 1853 produziert Quely auf Mallorca.

    „Pakka Mandeln mit Meersalz“ – ( 1,90€)
    Da ist es, das Produkt des Monats aus der Degustabox Februar. Diese Mandeln stammen aus biologischem Anbau und sind fair gehandelt. Auch dieses Produkt stammt aus der Schweiz und wird dort schonend zubereitet und fein gesalzen.

    Diese leckeren Mandeln werden wohl noch einem Filmabend bei mir versüßen.

    „Drinkfit“ – ( je 0,99€ )

    Die Firma Immergut hat mit der Marke Drinkfit 2 neue milchbasierte Energy-Drinks entwickelt. Energy-Drinks & Milch? Passt das überhaupt? Das habe ich mich auch direkt gefragt, wobei ich sonst eher nicht der Energy-Drink-Fan bin.

    In den Sorten Tuttifrutti und Moccacino findet man die Drinks in 330 ml Tetrapacks die sogar wiederverschließbar sind.
    Sie enthalten Guarana, Damina, Cola-Nuss, Macca und Koffein – was mir ziemlich zu Gute kommen sollte in meiner nächsten Nachtschicht.

    „Haas Knoblauchpaste“ – ( 1,49€)

    Aus frischem Knoblauch hergestellt ist diese Knoblauchpaste sehr ergiebig. 1 cm dieser Paste entspricht ungefähr einer Knoblauchzehe und dient perfekt zum Würzen von Fleisch oder als Grillmarinade.

    „Haas Grillsenf“ – ( 1,29€ )

    Ebenfalls von dem österreichischem Familienunternehmen Haas ist dieser Grillsenf Marktführer im Bereich der Spezialsenfe. Er ist pikant-würzig im Geschmack.

    Da ich nicht wirklich der Senf-Fan bin werde ich den Senf höchstens für mein Honig-Senf-Dressing nutzen. Der Rest wird bei meinen Mitbewohnern landen.

    „Dr. Schweitzer Sarepta Spezialsenf“ – ( 1,29€ )

    Eine weitere aus Östereich stammende Senfmarke, wozu ich ebenfalls nicht viel sagen kann, da Senf ein No-Go in meiner persönlichen Speisekarte darstellt. Die Marke „Dr. Schweitzer“ stammt übrigens ebenfalls aus dem Hause „Haas“.

    Mein Fazit

    IMG_6592

    Diese Box hat mich vom Inhalt sehr überzeugt, auch wenn ich es ein wenig übertrieben finde 3 Tuben mit Senf und Knoblauchpaste in eine Box zu stecken. Was genau sollte das? Meine Lieblingsprodukte aus der Box sind eindeutig das Kölln Müsli Knusper Joghurt Zitrone, da ich absolut auf diesen Zitrusgeschmack abfahre und es als vielseitig einsetzbar sehe. Außerdem finde ich die Quely-Produkte allesamt super, da sie absolut im Geschmack punkten und ein bisschen Spanien + Sonne nach Deutschland bringen.

    Nachgedacht und schnell gemacht. – {Die Degustabox Januar}

    Hallo Ihr Lieben,

    nach etwas längerer Zeit nun auch mal wieder was Kleines von mir für euch! Neben dem Arbeitsmarathon den ich momentan abarbeite, komme ich fast garnicht dazu mich in Ruhe mal wieder hinzusetzen und zu schreiben – und dass obwohl es so schöne leckere Sachen gibt, die ich mit euch teilen möchte!

    Also: Nicht lange rum gejammert – jetzt gibt’s für euch zum Nachkochen und -Backen Fenchel-Bärlauch-Champignon-Quiche und eine Liebelei für den Gaumen: Kokos-Beeren-Törtlis.

    Beide Rezepte hab ich mit Produkten aus der Degustabox Januar gezaubert, mit der ich diesen Monat wieder super zufrieden war! Ziemlich grün ist sie dieses mal farblicherweise gewesen!

    IMG_6443

    Jetzt aber zu den beiden Rezepten:

    Fenchel-Quiche

    IMG_6476

    Normalerweise macht man ’ne Quiche mit nem schönen knusprigen Mürbeteigboden, da es bei mir aber fix gehen sollte und ich eh noch eine fertige Rolle im Kühlschrank hatte, gab es bei mir nen Blätterteigboden – mit Backzeit hatte ich die Quiche so in knapp einer Stunde fertig! 🙂

    Zutaten
    1 Blätterteig (275g)
    4 Lauchzwiebeln
    1 Fenchel
    1 Dose Champignons (aus der Degustabox von Bonduelle)
    1 rote Paprika
    Bärlauch-Salz (aus der Degustabox von Bad Reichenhaller)
    200 ml Sahne
    3 Eier
    100g geriebener Käse

    Zubereitung

    Zunächst nehmt ihr euch die Form in der ihr die Quiche zubereiten wollt! Klasse wenn ihr eine extra Quiche-/Tarte-Form habt, ansonsten geht auch eine einfache Kuchenform. Diese fettet ihr gründlich ein und mehlt sie aus. Jetzt könnt ihr den Blätterteig in die Form geben und den Rand passend andrücken.

    Jetzt könnt ihr das Gemüse kleinschnibbeln – natürlich könnte ihr nach Geschmack das Gemüse variieren. Ich finde den Fenchel perfekt, da er wunderbar seinen würzigen Geschmack in der Quiche verbreitet und gut zum Bärlauch passt.

    IMG_6477

    Gemüse in einer Pfanne mit ein wenig Öl andünsten und mit dem Bärlauch-Salz abschmecken. Dann die Eier mit der Sahne verrühren & ein wenig salzen.

    Das Gemüse auf den Teig und die Ei-Sahne-Mischung drüber gießen. Käse drüberstreuen und ab in den 180 Grad heißen Ofen & für ca. 40 Minuten backen lassen.

    In Tortenstücke schneiden und warm genießen!

    Kokos-Beeren-Törtlis

    IMG_6478

    IMG_6480

    Weiter geht’s zu den kleinen schnell & einfach gemachten Törtchen, die nicht nur zu Valentinstag eine feine Sache sind. {Auch sonst finde ich den Tag als Tag der Liebenden ziemlich aufgebauscht – man hat sich doch auch die anderen 364 Tage lieb und darf sich auch an diesen Tagen kleine Aufmerksamkeiten schenken!!}

    Für ca. 12 kleine Törtlis braucht ihr:

    Zutaten

    100g TK-Beerenmischung (aufgetaut)
    30 ml Kokoswasser (aus der Degustabox von Indi Coco)
    100 g Butter (weiche)
    100 g Zucker
    100 g Mehl
    ½ Pck. Backpulver
    1 Pck. Vanillezucker
    2 Eier
    1 Prise Salz

    Zubereitung

    Alle Zutaten bis auf die Beeren gut vermischen und in kleine Förmchen füllen – ich hatte passend zum Valentinstag süße kleine quadratische Boxen auf die ich bei Dm gestoßen bin. Bei dem Kokoswasser gucken, dass der Teig nicht zu flüssig wird.

    IMG_6479

    Zum Schluss die Beeren abtropfen lassen, über den Teig geben und ein bisschen andrücken. Ab in den 180 Grad heißen Ofen für ca. 25-35 Minuten backen lassen ( je nach Ofen – einfach mit nem Holzstäbchen überprüfen ob noch was kleben bleibt).

    Danach Törtlis abkühlen lassen und nach Belieben mit Puderzucker bestreuen (meiner war alle ;)) – Genießen!

    Für weitere Infos über die Degustabox einfach hier klicken.

    Die liebe Marie wollte noch von mir wissen, wie und ob der Kakao von Xucker geschmeckt hat. Ja! So kann man’s machen – ich hab den Unterschied zu „echtem Kakao“ kaum geschmeckt. Es war vielleicht einem Tick kakaoiger {ich trinke eigentlich meinen Kakao immer mit mehr Milch – er muss bei mir nicht schwarz sein}. Man braucht also weniger Pulver als bei anderem Kakao um ein geschmackintensives Kakaogetränk zu erhalten. Das heißt wiederum, dass man den Preis von 3,60€ guten Gewissens mal für 200g ausgeben kann, weil man auch einfach weniger Pulver braucht. Der Kakao von Xucker ist mit dem zahnfreundlichem, natürlichem Zuckeraustauschstoff Xylit gesüßt.

    *sponsored link: Die Degustabox wurde mir zum Testen zur Verfügung gestellt. Danke dafür!

    Damals war alles besser – oder?! – {Essen wie bei Oma}

    Achja damals! Wie schön es als Kind war. Keine Sorgen. Lange Schulferien. Und vor allem Essen bei Oma! Manche Gerichte sind für mich heute noch typisches Oma-Essen. Pfannkuchen mit Kartoffelpüree, Erbsen und Möhren, Salzkartoffeln zu Braten, Strattiatellaeis. Doch ganz besonders und tief in mir als Oma-Essen verankert ist die Hühnersuppe mit Grießmehlklößchen und Eierstich. Wie ich es geliebt habe, wenn meine Oma aus einem großen Berg Grieß viele kleine, wohlschmeckende Klößchen geformt hat.

    Und mal ganz ehrlich – egal wie viele Mühe man sich gibt und selbst wenn man das gleiche Rezept hat – so gut wie bei Oma, schmeckt es nie!

    Gemüsesuppe mit Lebernockerl

    IMG_5390-0.JPG

    In der neuen Degustabox gab es wieder eine große Auswahl an neuen Produkten. Die Lebernockerl von Leimer sind mir direkt ins Auge gesprungen und haben mich an Oma-Essen erinnert.

    Hier die Zutaten für eine einfache schnell zubereitete Suppe:

    1 Packung Suppengemüse (enthält 2 Möhren, 1 Bund Petersilie, 1/4 Sellerieknolle, 1/2 Stange Lauch)
    1 Knoblauchzehe
    1Tl Pfefferkörner
    1 ungeschälte Zwiebel
    1 Packung LEIMER Lebernockerl

    Zubereitung:

    1. Das Suppengemüse waschen und grob kleinschneiden und in 1,5 Litter kaltes Wasser geben. Die ungeschälte Zwiebel halbiert dazu geben, genauso wie die kleingeschnittene Knoblauchzehe und die Pfefferkörner.

    2. Suppenansatz zum Kochen bringen und dann auf kleiner Flamme für 1 Stunde köcheln lassen.

    3. Die Suppe durch ein Sieb geben und in einer neuen Schüssel abfangen. Wer mag kann ein bisschen von dem Gemüse {vorsichtig wegen der Zwiebelschale} wieder der Suppe hinzugeben.

    4. Nach Geschmack salzen und erneut zum Kochen bringen. Dann die Lebernockerl zur Suppe hinzugeben – 2-3 Minuten mitkochen lassen und dann abgedeckt vollsaugen lassen.

    Das Rezept war in der Degustabox mit dabei – ich habe es nur leicht abgewandelt. 🙂

    IMG_5393-0.JPG

    IMG_5391-0.JPG

    Ich glaube schon, dass manche Dinge früher besser gewesen sind. Doch wir leben heute und jeder Tag bietet uns viel zum Genießen an. Ob wir es sehen bleibt uns überlassen. Ich finde es auf alle Fälle sehr schön, wenn manche Dinge einen an früher erinnern!

    Zu der Suppe muss ich jedoch sagen, dass sie leider nicht so geschmeckt hat wie ich es mir vorgestellt habe. Die Suppeneinlage mit den Lebernockerl hat mir nicht gut geschmeckt – ich glaube ich mag einfach keine Leber. Das Zeug ist wohl eher für Leute gedacht, die Leber gerne essen. Riecht und schmeckt nach Leber :/

    Wer direkt zu der Hompage der Degustabox möchtet findet hier sein Glück und viele Infos.
    Hier geht’s zu der Facebook-Seite von Degustabox.

    Achja… Wer wissen möchte, was sonst noch in der Degustabox war, kann sich auf Instagram ein Bild von dem gesamten Inhalt angucken.

    Was meint Ihr? Habt ihr auch ein paar Oma-Gerichte, die ihr manchmal vermisst?

    Echt cool – Münchener Biermanufaktur Crew Republic

    Sommer, Sonne und Deutschland ist im WM-Sieger, was wollen wir eigentlich mehr? Nachdem ich mich die letztem Wochen ja ordentlich über den Regen beschwert habe, wurde ich dann mit einer schwülen Luft überrascht, dass mir (im wahrsten Sinne des Wortes) die Luft weg blieb! Bei dem Wetter, besonders nach Feierabend, beim Grillen und sonstigen Anlässen gönne auch ich mir ab und zu ein kühles Bierchen!

    Mein Mitbewohner sagt, dass jedes Bier gleich schmeckt und wir die Unterschiede der einzelnen Biersorten garnicht erschrecken und vergleichen können. Vielleicht mag das sein… Aber innerhalb einer Brauerei können Biere produziert werden, die durch ihre Vielfältigkeit nur protzen und dadurch auch überzeugen. Ich durfte Bier testen: Seht selbst!

    Crafted Bier von der Biermanufaktur „Crew Republic“ aus München

    20140710-210906-76146184.jpg

    Es klingt fast wie eine ausgedachte Geschichte, 5 Jungs hängen ihren Job an den Nagel und tun sich zusammen um ihr eigenes Bier zu brauen. Das Bier das Ihnen selber schmeckt – mit ziemlich pfiffigen modernen Ideen! Sie gründen ihre eigene Biermanufaktur in München – „Crew Republic“ ist geboren. Und damit etwas ganz besonderes, denn von Standardbieren grenzen sich die Jungs klar ab. Sie sind immer auf der Suche nach neuen Inspirationen und setzen diese mit Bravour um. Respekt, Jungs!

    Das ist echt besonderes Bier was ihr da geschaffen habt, oder um euch zu zitieren „Kein Bier für jedermann, aber wer will schon „Everybody’s Bitch“ sein?“! Da hab ich das Bier direkt schon in mein Herz geschlossen – jedes Bier hat seinen eigenen Charakter, Eigenschaften und erzählt seine eigene Geschichte!

    Hier kommt ihr auf die Hompage von „Crew Republic“ und könnt euch dort umsehen!

    Der Biertest

    5 Sorten wurden mir zugeschickt, in einem wunderbar schönen Karton-Bierkasten, der echt stabil ist!

    20140710-210903-76143834.jpg

    20140710-210905-76145074.jpg

    Dieser Anblick erfreute mein Gemüt beim Öffnen des Kasten-Kartons:

    20140710-210908-76148340.jpg

    20140721-122653-44813636.jpg
    Prost 🙂

    Viele Hübsche buntdesignte Bierflaschen sprangen mir ins Auge! Jede Sorte mit seinem eigenen Design! Die Bierdeckel je nach Sorte mit Symbolen verziert, sodass man von oben auf dem ersten Blick sieht welche Sorte man nimmt. Die Symbole auf dem Deckel sind auch nochmal als Logo auf dem Flaschenhals! Jede Flasche strahlt in ihrer eigenen Farben. Am Flaschenhals findet man außerdem den Taste-o-Meter, eine Einstufung des Geschmacks nach Color (Farbe), Bitterness (Bitterkeit), Hoppiness ( soll sowas wie Hopfenhaltigkeit bedeuten ;)), Maltiness (das Pendant: Malzhaltigkeit) und Awesomeness (Großartigkeit). Eingestuft wird in Flaschen, fünf Flaschen können maximal jeweils erreicht werden! In der letzten Kategorie haben alle Sorten die maximale Anzahl an Flaschen erhalten – tricky was ;)?

    Auf dem Flaschenkörper findet man außer dem Logo und dem jeweiligen Namen der Sorte die Prozentzahl des Bieres und den IBU (für die Erklärung siehe unter Munich Summer).
    Genauso unterschiedlich wie die Flaschendesigns sind auch die Biere im Geschmack! Faszinierend!

    20140710-210907-76147228.jpg
    Die Bunte Auswahl der Crew

    Die Sorten

    Munich Summer – Summer Beer

    Die Flasche ist von außen in einem Gelb-weiß-schwarzen Design gehalten mit einem Typen als Logo, der eine Kutte trägt mit Sneakers an, die Arme offen und der mit der rechten Hand Peace zeigt und in der anderen Hand ein Bier hält – spannend!

    Das Bier ist gekennzeichnet mit Alc. 4,8% Vol., ein recht normaler Anteil, wie das Bier was wir hier bei uns im Münsterland kennen! Mit 22 ist der IBU-Wert recht niedrig und das Bier somit nicht so bitter.

    (Wer IBU bisher noch nicht kannte: IBU ist eine Maßeinheit für die Bitterkeit eines Bieres. IBU steht für International Bitterness Unit.)

    Das Bier hat einen recht hellen Farbton, sodass man hindurchgucken gucken kann und es bekommt beim Eingießen eine leichte Schaumkrone.

    20140721-122652-44812482.jpg

    20140710-210909-76149580.jpg
    Mein persönlicher Testsieger

    Dieses Bier hat sich mit seinem leicht herben, allerdings sehr erfrischenden Geschmack in meinen Magen in mein Herz gegluckert, dass ich voller Überzeugung sagen kann – für mich dieses Bier und kein anderes!

    Foundation 11 – German pale ale

    Eine Flasche die vom Design dem Bier sehr ähnelt, bräunliche Farben wie das Bier und eine Eule als Logo, die ein Auge leicht zukneift (oder soll es ein Zwinkern sein, liebes Crew-Team?). Interessant für das Bier, welches der Grundstein für die Biermanufaktur wurde, als die Jungs es 2011 erschufen!

    Dieses Bier hat Alc. 5,6% Vol. und ist mit 40 IBU such schon ein wenig bitterer als das erste Bier.

    Das Bier ist schon ein wenig dunkler als „Munich Summer“, was wohl dadurch zustande kommt, das mehr Malz enthalten ist. Wenn man das Bier gegen Licht hält kann man immer noch hindurchsehen und sieht ein paar Bestandteile herumschwimmen.

    20140721-123923-45563135.jpg

    Auch diese Bier hat mir zur gemundet, es war noch so bitter, dass ich es mochte. Gut trinkbar. Auf dem Mädelsabend, als ich mit meiner Freudin zusammen getestet habe ist dieses Bier auch gut angekommen! Die weiteren drei Sorten wurden dann auf einem Grillabend von den Männern getestet – damit sie nicht nur schlecht bewertet werden, weil die Mädelszungen die Bitterkeit nicht gewohnt sind.

    Drunken Sailor – India pale ale

    Dieses Bier bietet vom dem Design das absolut raue Meer-Feeling! Blau-weiß gehaltene Marine-Farben und einen Anker mit einem Tau als Logo, dann noch der Name des Biers – Perfekt!

    Mit Alc. 6,4% Vol. und einem IBU von 58 hat dieses Bier schon einen kräftigeren Geschmack und ist damit kein Bier für Halbstarke!

    Das Bier ist farblich sehr dunkel, was an dem hohen Hopfengehalt liegt. Es ist noch gerade hell genug um durch zu sehen.

    20140721-124354-45834114.jpg

    Dieses Bier ist bei unseren Jungs nicht so gut angekommen, war wohl zu bitter! Hab auch einmal dran genippt, leider war es mir auch zu herb.

    7:45 Escalation – Double India pale ale

    Dieses Bier soll für diejenigen sein, die zuletzt nach einer Party nach Hause gehen und vorher nochmal ein richtiges Bier trinken – absolut Escalation :)!
    Mit dem sehr knalligem Design, in Gelb-Blau mit einem Blitz als Logo, sticht das Bier einem im wahrsten Sinne des Wortes ins Auge!

    Mit extremen Alc.-Gehalt von 8,3% Vol. und nem IBU von 83 ist dieses Bier schon der Wahnsinns-Knaller.

    Farblich ist das Bier recht hell, dafür dass der IBU so hoch ist, Malzgehalt ist recht niedrig, dafür ist viel Hopfen drin.

    20140721-124549-45949766.jpg

    Roundhouse Kick – Imperial Stout

    Schwarz-Rot ist dieses Bier und ja, das Logo passt absolut! Ein Kickboxer der volle Kanne einen Schlag ausübt – denn dieses Bier ist wahrhaftig so stark wie ein Kick ins Gesicht.

    Mit Alc. 9,2% Vol. das stärkste Bier der Crew Republic- Biere die ich testen durfte und auch das alkoholreichste Bier was ich je getrunken (bzw. probiert habe). 71 IBU ist zumindest weniger bitter als das Eskalations-Bier. So niedrig ist der IBU-Wert weil weniger Hopfen drin ist – so dunkel wegen dem unglaublich hohen Anteil an Mals

    Extremstes Bier überhaupt – und dunkelstes Bier was ich bisher je gesehen habe! Dieses Bier ist einfach nur Schwarz wie die Nacht und man kann auch nicht hindurch gucken, so dicht ist das Bier.

    20140721-124824-46104334.jpg

    Dieses Bier war so unglaublich malzig, es hat sich schon fast dickflüssig auf der Zunge angefühlt. Wer es herb-süß und stark mag, der wird dieses Bier mögen! Die Jungs haben sogar ein paar Malzsorten, wie Karamellmalz und Chocolate malt rausgeschmeckt – nicht schlecht!

    Ihr wollt auch?

    Jetzt wollt ihr bestimmt wissen, wo ihr das Bier herbekommt!?
    Ihr könnt es auf der Hompage bestellen und euch Versandkostenfrei im Pappkasten zuschicken lassen. Außerdem findet ihr das Bier in ausgewählten Bars und ausgewählten Restaurants! Und das Beste kommt zum Schluss: Seit einer Woche bekommt man das Crew Republic Bier bei mir hier in Münster. Die Flaschenmeisterei am Germania Campus hat dieses hippe Bier nun auch im Sortiment!

    Und was trinkt ihr für Bier?

    Schokoladen-Test-Abend der Erste – Wir testen bis zur Endorphin-Ekstase!

    Soviel Schokoladen-Gedanken die durch meinen Kopf fliegen und mir keine Ruhe geben. Zudem singt ein kleiner Kobold das Kinderlied von „Chocolate“, in Erinnerung an die Mini Show als wir in unserem Türkei-Urlaub waren.

    Nachdem wir hier fleißig genascht haben und unsere Schokobäuchlein schon rund und glücklich sind, möchte ich euch natürlich mit an unseren Genussmomenten teilhaben lassen.

    Vivani Bio Schokolade

    Viviani Bio Schokolade – Premium Genuss für Schokoladen Feinschmecker!

    Neben Schokoladentafeln findet man im Produktsortiment auch Kuvertüre, Riegel und Minis, Geschenkdosen, Knusperei, Schoko-Getränke, Schokocrème und Felix-Riegel. Viele Produkte von Vivani sind sogar vegan!

    Bei den Schoko-Produkten von Vivani werden ausschließlich Produkte aus 100% kontrolliert biologischem Anbau verwendet. Auf Emulgatoren wird bei der Herstellung verzichtet und es werden nur gentechnisch unveränderte Zutaten verarbeitet.

    Hier geht es zur Hompage von Vivani. Die Vivani-Schokolade kann man u. a. hier bestellen.
    (Versandkostenfrei ab 30,00 EUR (Deutschland))

    Der Testabend – Vivani-Schokolade

    20140625-101124-36684697.jpg

    Von Viviani Bio-Schokolade habe ich ein leckeres kleines Test-Paket erhalten.
    Im Paket waren 2 Schokoriegel und 5 Schokotafeln enthalten, wobei ich nur die Tafeln für den Testabend genommen habe. Die 2 Schokoriegel „White Nougat Crisp“ (eine neue Sorte, die auch für Veganer geeignet ist, da sie mit Reismilch anstatt mit Vollmilch zubereitet ist) und „Espresso Biscotti Riegel“ (ebenfalls neu, allerdings mit Vollmilch), hab ich für den Test rausgenommen, da ich vorher schon über sie hergefallen bin ;). Lecker und für 0,99€ ist es wirklich Wert sich so einen Schokoriegel zu kaufen!

    Außerdem im Paket waren wie oben schon genannt 5 Tafeln Schoko von den Sorten „Dunkle Vollmilch 50% Cacao“, „Dunkle Nougat“, „Weiße Mango Cocos“, „Weiße Vanille“ und „Cappuccino“. Viele hübsche Schoki-Postkarten wurden dazugelegt.

    Folgende Sorten durften wir testen:

    „Dunkle Vollmilch 50% Cacao“

    Eine Schokolade der neuen Sorten von Vivani, die in dem Bereich der Gourmetschokolade zu finden ist. Dunkle Vollmilchschokolade mit einem hohen Gehalt von 50% Kakao. Gesüßt wird die Schokolade mit Kokosblütenzucker. Die Schokolade ist dunkelmatt und besteht aus dünnen großen rechteckigen Stücken. Beim Abbrechen der Schokoladenstücke entsteht ein sehr glatter sauberer Bruch. Der Duft der Stückchen ist sehr süß-bitter und erinnert mich an Dunkelheit. Der Schmelz im Mund ist eher mittelweich, die Schoki schmilzt nur langsam verteilt sich aber gleichmäßig im Mund. Man schmeckt eine leichte Karamellnote, die durch den Kokosblütenzucker hervorgerufen wird. Ansonsten erinnert mich die Schoko vom Geschmack an dunklere Tage, mit Schlafi auf der Couch sitzen und dunklen Kakao schlürfen.

    Die Schoki wird als 80g-Tafel im Handel für 1,99€ angeboten. Für eine Schoki von der man eh nicht so viel Essen kann, weil der Kakao-Gehalt schon recht stolz ist finde ich ist ein ganz guter Preis!

    20140625-101127-36687778.jpg

    „Dunkle Nougat“

    Eine Schokolade der veganen Sorten von Vivani. Ich finde, dass es eine gute Idee ist auch Schokoladen für Veganer anzubieten, da so die Zielgruppe ziemlich erweitert wird. Auch als Nicht-Veganer fanden wir diese Schokolade klasse! Die herben dunkle Schokolade wird mit weicher Haselnusskomponente vereint. Mit einem Kakaoanteil von 36% ist sie für eine Nougatschokolade schon sehr dunkel – das wird dem Namen also schonmal gerecht. Die Schokolade ist dunkel und die Größe der Stücken entspricht einer Standard-Schoko-Tafel. Auch hier ist die Bruchkante herrlich glatt und für eine Nougatschokolade auch sehr knackig (auf einer Skala von 1-6 hat sie eine Knackigkeit von 5 bekommen). Die Stücke duften nach Nougat, Kakao und dunkler Schokolade. Der Schmelz ist sehr cremig, jedoch lässt sie sich Zeit im Mund zu zergehen. Sehr weich und zartschmelzend. Der Geschmack ist durchgehend stark und ist sehr schwer und sättigend. Hierbei waren wir uns einig, dass man von dieser Schoki höchstens 1-2 Stücke auf einmal essen kann.
    Die Schokolade ist als 100g-Tafel im Handel für 1,89€ erhältlich.

    20140626-120034-43234315.jpg

    20140625-101131-36691426.jpg

    „Weiße Mango Cocos“

    Eine Schokolade der Gourmetsorten von Vivani. Die weiße Schokolade wird verfeinert durch klar sichtbare feine orange Mangostückchen und Kokosstückchen welche jedoch erst im Geschmack zum Vorschein kommen. Die Bruchkante ist eher semi-brüchig, dafür der Schmelz umso zarter und cremiger. Die Stücke duften nach Frucht, süßlich-sauer. Man schmeckt, wenn man auf ein Stückchen beißt, direkt die Kokosstückchen, die dem Ganzen eine gewisse Knusprigkeit verleihen. Die Mango kommt besonders im Verlauf zum Vorschein und gibt der Schoki den tropischen Kick. Die Schokolade ist als 100g-Tafel für 2,29€ erhältlich.

    20140625-101125-36685697.jpg

    „Weiße Vanille“

    Eine Schokolade der Gourmetsorten von Vivani. Eine weiße Schokolade in der man die Boubon-Vanille wiederfindent, die der Schoki einen intensiven Vanille-Geschmack verleiht. Der Schmelz ist sehr zart. Die Schokolade ist nicht so süß wie andere weiße Schokoladen, dadurch dass sie zuckerreduziert ist.Die Stücke duften nach Vanille, Sahne und Zuhause. Sie erinnert im Geschmack ein wenig an Vanillepudding von Oma, allerdings weniger süß. Die Schokolade ist als 100g-Tafel für 2,29€ erhältlich.

    20140625-101126-36686732.jpg

    „Cappuccino“

    Eine Schokolade von Vivani die es schon länger gibt und welche in dem Bereich „Tafeln“ zu finden ist. Sie besteht aus zwei Schichten, der oberen weißen Schokoschicht und der unteren dunklen Schokoschicht, was uns von der Aufteilung allein schon an einen Cappuccino mit einer Milchhaube erinnert hat. Die Stückchen duften nach Cappuccino, Kaffee und Sahne. Der Bruch ist sehr glatt und beim Brechen der Schoki gibt es einen guten Knackton. Auch diese Schokolade ist sehr zartschmelzend. Vom Geschmack her waren wir uns einig, dass sie mehr nach Kaffee riecht, als das sie schmeckt. Außerdem ergänzt sich die helle Schoki sehr zu dem leicht Bitter-kräftigen Kaffee-Geschmack.

    Die Schokolade ist als 100g-Tafel im Handel für 1,89€ erhältlich.

    20140625-101128-36688906.jpg

    >

    20140625-101133-36693055.jpg

    Alle getesteten Schokoladen sind Bio-zertifiziert und in eleganten Verpackungen eingepackt. Als besonderes Geschenk sind sie sehr geeignet, aber auch für den Genuss zwischendurch. Ich bedanke mich besonders bei meiner Freundin, die mit mir die Schoki getestet und bewertet hat: danke Jazzy!

    Nach so viel Schoki brauchten wir erstmal was Herzhaftes! Außerdem haben wir das Brot & Mineralwasser zwischendurch getrunken und gegessen um unseren Geschmack im Mund zu neutralisieren! So könnten wir jede Schoki und ihren eigenen individuellen Geschmack voll genießen.

    20140625-101134-36694587.jpg

    Ein Gewinnspiel wo ihr Vivani-Schokolade gewinnen könnt folgt. 🙂 also schaut zwischendurch nochmal rein, denke nächste Woche wird’s wohl was!

    Die Degustabox – Mai 2014

    Ja, was haben wir denn hier Feines?! Was bist du denn für ein hübscher Karton mit noch viel hübscherem Inhalt? Was? Eine Überaschungsbox bist du? Und du bringst mir 10 neue Produkte zum Testen, Schmankerln und zum Verkochen und Ausprobieren?
    – Na dann herzlich Willkommen in meiner WG und auf der Arbeit! Hier sind viele hungrige Testmäulchen die mir bei manchen Produkten der Degustabox geholfen haben und ihre Meinung dazu abgegeben haben!

    Allgemeine Infos zur Degustabox

    Die Degustabox erscheint einmal im Monat, kostet 14,99€ inklusive Versand, wobei der Warenwert jeder Box auf alle Fälle höher liegt. (Meine Box beinhaltet z.b, Waren im Wert von 24,71€ -nicht schlecht, was?)
    Man bekommt die Box als 3-, 6- und 12-monatiges Abonnement zu einem günstigeren Preis. In jeder Box sind ca. 10-15 Produkte enthalten, mit einer bunten Mischung an neuen Produkten.
    Hier kommt ihr zu Hompage der Degustabox, weitere Infos findet ihr hier auf der Facebook-Seite von Degustabox.

    Mein Produkttest

    Ein wundervolles Design der Box erhöht die Freude und die Spannung, was wohl drin sein könnte. Die Box wiegt auf jeden Fall einiges, doch unser Postbote ist es schon gewohnt solche Kisten bis zu uns in den 4. Stock zu schleppen.

    20140602-235055.jpg
    Die Box – Überraschung, Überraschung

    Der erste Blick in die geöffnete Box fällt auf diesen Sticker der das Verpackungspapier zusammenhält. Das allein wirkt schon recht edel, der Spruch drauf ist super! Genauso hab ich es gemacht!

    20140602-235108.jpg
    Sogar mit Gebrauchsanweisung!

    Unter dem Papier dann: die Produkte, ein tolles Sammelsurium an Markenprodukten, bei denen einige bekannt, andere unbekannt sind. Bei dem Erforschen der Box sind mir schon ein paar Ideen durch den Kopf gegangen. Hmm, Fruchtsirup für Sommertage…. Die erste eigene Marmelade und das ohne Kochen….. Yummy, Schokikekse gehen doch immer…
    Der erste Eindruck, echt super! Kein Produkt dabei, bei dem ich jetzt nicht wusste, was ich damit anstellen soll. Mein Geschmack ist absolut getroffen.

    20140602-235132.jpg
    Inhalt aus der Vogelperspektive

    „Bio Mie-Noodles“ von „ALB-GOLD“

    Mmmh, die sehen lecker aus und da sehe ich direkt ein fertiges chinesisches Essen vor mir. Getestet habe ich sie noch nicht, aber die Soja-Sauce und Champignons warten schon im Kühlschrank auf die Vereinigung. Naturbelassen, fettarm und ohne Zusatzstoffe gibt es die Mie-Noodles in zwei Sorten:
    Mie-Noodles aus 70% Hartweizengrieß und 30% Weizenmehl (1,79€)
    Mie-Noodles Dinkel aus Bio-Dinkelmehl (1,99€)

    20140602-235200.jpg
    Mie-Noodles – Made in Germany

    „Gemüsewäffelchen Karotte & Pastinake“ von „erdbär Freche Freunde“

    Dieser gesunde Knabbersnack aus 50% Bio-Gemüse soll toll schmecken, gesund sein und Kindern eine gesunde Ernährung vermitteln. Die Verpackung ist toll! Zwei Gemüsesorten mit Augen – wie süß ;). Außerdem sind die Waffeln in nur ein paar Tropfen Öl gebacken.

    20140602-235209.jpg
    Leider bäh!

    Als ich die Waffelchen auf der Arbeit ausgepackt habe, waren erstmal alle neugierig und haben (teilweise musste ich sie auffordern) die Mini-Waffeln probiert.
    „Der Nachgeschmack ist ja eklig!“, „Wenn sie länger gezogen haben, geht es!“, „Viel zu gesund, da esse ich lieber Chips!“, waren einige der niederschmetternden Kommentare. Auch ich hab mehr erwartet, richtig lecker waren die Waffeln tatsächlich nicht.

    20140602-235218.jpg
    Testort: Übergabezimmer

    Zum Ende meinte eine Kollegin von mir noch, dass man die Waffeln als Abschreckungsmethode nutzen könnte, damit Kinder weniger Snacks essen.
    Der Preis dafür ist auch ziemlich hoch.
    Gemüsewäffelchen Karotte & Pastinake (2,99€)

    20140602-235224.jpg
    Gesundheits- und Krankenpflegerin testen gesunde Snacks

    „Bahlsen Be Happy“ und „Bahlsen Triple Chocolate Cookies“

    Ich liebe Schokolade – ich glaube das hab ich schonmal geschrieben :)! Die „Bahlsen Be Happy“-Kekse sehen nicht nur total süß und lecker mit ihren kleinen Mini-Nachrichten aus, sie sind auch sehr lecker. Kleine Doppelkekse mit einer Kakaocremefüllung, die wie ich finde nicht ganz so süß schmecken.

    20140602-235236.jpg
    *krümmel, krümmel* – Echt lecker, beide Sorten!

    Sehr Praktisch ist auch die wiederverschließbare Packung, die ich jedoch nicht genutzt habe, weil eine Freundin und ich die Kekse beim Film gucken direkt alle aufgegessen haben! 🙂 Ja, ich liebe Schoki.

    „Bahlsen Be Happy“ – (1,49€)

    20140602-235243.jpg
    Mhm… und diese Kakaocremefüllung erst…

    Die anderen Kekse von Bahlsen, die „Bahlsen Triple Chocolate Cookies“ dürfen heute mit mir zur Nachtschicht. Einerseits finde ich es ja praktisch, das die Kekse einzeln nochmal verpackt sind, weil ich dann weniger zwischendurch nasche. Andererseits ist das schon nen großer Verpackungswahn, der hier ans Licht kommt! Die arme Umwelt – wir produzieren einfach zuviel Müll.
    „Bahlsen Triple Chocolate Cookies“ (2,49€)

    Bild + Bewertung gibts morgen nach meiner ersten Nachtschicht.

    „Tüpfelchen Tassenkuchen“

    Meine beiden Mitbewohner und ich sind versammelt in der Küche – Lieblingsort! Alle haben Lust auf Schokikuchen zum Frühstück- was machen wir jetzt nur? Auf ’ne große Backaktion hat gerade keiner von uns Lust. Doch zum Glück fällt mir da was ein!

    Unser Sonntagsmorgen-Test in der WG war der „Tassenkuchen“ von Tüpfelchen – eine Backmischung im Miniformat für Kuchen aus der Mikrowelle. Sorte Schokolade – einziges was man hinzufügen muss 4 EL Milch und ab in die Mikro für 90 Sekunden.

    20140602-235252.jpg
    Kuchen aus der Tasse – So ganz neu ist das nicht

    „Gib mal die Tasse her!“, „Ist schon geil!“. Das Design der Packung gefällt. Doch ich finde, dass man einen Kuchen (auch aus der Tasse) besser selber machen kann- für den Preis! 1,39€ soll man für ein Tütchen zahlen – für mal zwischendurch oder als kleines Geschenk-Gimmick …kann man mal machen.

    „Tüpfelchen Tassenkuchen“ – (1,35€)

    20140602-235303.jpg
    … lecker war er trotzdem 🙂

    „Diamant Gelierzauber“

    Meine erste Marmelade, da ist sie! Gezaubert mit „Diamant Gelierzauber“ und zwar ganz ohne Kochen. Obst der Wahl ( meine Wahl fiel auf Himbeeren und Aprikosen) zusammen mit dem Gelierzucker im Verhältnis 2:1 in einen Behälter – pürieren und fertig.

    20140602-235313.jpg
    Ohhh :(, ohne Kochen!
    20140602-235325.jpg
    Frische Früchte

    Heraus kommt ein wunderbar fruchtiger, aber ich finde auch ein bisschen zu süßer Fruchtaufstrich, der sich direkt ins Glas abfüllen lässt. Oder auch für den direkten Genuss, da die Marmelade ja kalt ist!

    20140602-235331.jpg

    20140602-235339.jpg
    1,2,3… Ja es ging wirklich schnell!

    Man sollte den Fruchtaufstrich innerhalb von 14 Tagen aufbrauchen, das wird kein Problem werden in meiner WG! Lecker auf dem Brot, im Quark, im Kuchen oder für Plätzchen, jenug Möglischkeiten sind da!
    „Diamant Gelierzauber“ – (0,99€)

    20140602-235347.jpg
    Lecker aufm Brot!

    „Kirschtomaten“ von „PÄX“

    Knusprige Kirschtomaten – mein zweites PÄX-Produkt, welches ich testen darf. Sie eignen sich für vielerlei Dinge. Zum Snacken, Kochen und Produkte Verfeinern. Da ich Tomaten am liebsten frisch und saftig esse, glaube ich dass ich mir für diesen Produkttest wieder Hilfe holen muss. Mal sehen was daraus gezaubert wird.

    „Kirschtomaten von PÄX“ – (2,40€)

    20140602-235358.jpg
    Kirsch-Tomatlein gepäxt

    „Schwartau Fruchtsirupe“

    Da sind sie: Himbeer- und Rhabarber-Sirup von Schwartau, sehen lecker aus! Mit den Fruchtherzen auf der Verpackung hab ich sie auch direkt in mein Herz geschlossen. Da ich momentan eh sehr auf Sirupe stehe, freue ich diese mit 50% Fruchtanteil testen zu können.
    Besonders auf den Rharbarber-Geschmack bin ich gespannt! Mein Freund hat letztens selber Rhabarber-Sirup gemacht, ob der von Schwartau wohl an diesen natürlichen Geschmack drankommt?
    „Schwartau Fruchtsirupe“ – (jeweils 2,18€)

    20140602-235406.jpg
    Lecker als kühle Schorle!

    „Berentzen Saurer Roter aus der Jostabeere“

    Jostabeere ist eine Kreuzung aus schwarzer Johannesbeere und Stachelbeere. Sauer + fruchtig wird vereint – ein vollmundiges Ganzes ergibt sich. 15% Alkoholgehalt, erhältlich im 24er Karton 0,02l und als Flasche 0,7l. In der Box waren 6 Minis zum Testen drin, 2 sind erstmal zu dem Geburtstagsgeschenk meines Bruders gewandert. Der ist dieses Jahr 18 geworden – Wahnsinn wie die Zeit vergeht!

    „Berentzen Saurer Roter aus der Jostabeere“
    24er Karton 0,02l für (11,49€)
    0,7l Pulle für (6,79€)

    Bei mir im Paket 6 Minis im Wert von (2,87€)

    20140602-235413.jpg
    Schnapsken

    „Glacéau vitaminwater“

    Neu aus New York jetzt auch bei uns – Vitaminwasser in 6 verschiedenen Sorten, wobei jede durch ihre spezielle Kombi aus Vitaminen und Nährstoffen uns helfen den Tag besser zu überstehen. Mir würde die Sorte „defense – it’s amaze-zink – raspberry-apple“ zugeschickt, welche besonders viel Zink (150% des Tagesbedarfs) und einiges an Vitamin C für uns bereit hält.

    20140602-235420.jpg
    Vitamine aus der Flasche!

    Getestet habe ich das Kultgetränk beim Grillen mit meinen Mitbewohnern. Sehr sehr lecker! Hätte am liebsten noch mehr davon getrunken. Tolle Farbe- nicht zu süß und sehr fruchtig. Von dem Booster-Effekt hab ich allerdings nicht so viel gespürt… Vllt war ich schon vorher ein wenig angeschlagen.

    20140602-235429.jpg
    Unser WG-Grillabend

    „Glacéau vitaminwater“ – (1,99€)

    20140602-235435.jpg
    so fruchtig frisch 🙂

    Neugierig geworden? Wollt ihr auch überraschst werden. Mit dem Aktionscode „E653L“ bekommt ihr 5€ Rabatt auf die Bestellung einer Degustabox und zahlt nur 9,99€ statt 14,99€ für die Box.
    Der Code ist bis zum 31.07.2014 gültig! Also nutzt ihn und freut euch mit mir.

    Vielen Dank, dass ich die Degustabox testen durfte! Meine Meinung würde dadurch nicht beeinflusst!

    Was haltet ihr von der Degustabox?