Kulinarischer Ausflug nach Berlin – {Das CookiesCream}

Zu Weihnachten sollte es dieses mal kein großes Hin- und Hergeschenke bei mir und meinem Liebsten geben. Ne ne… wir haben uns überlegt gemeinsam für ein paar Tage nach Berlin zu fahren um unseren Gaumen mal wieder Genussmomente und Gaumenthrills bieten zu können.

Gesagt, geplant, getan – schon saßen wir am 2. Januar im IC nach Berlin. Genauer: Berlin-Mitte. Um in den von uns besuchten Restaurants auch mit Sicherheit einen Platz zu bekommen und nicht entäusscht zu werden, lohnt sich eine zeitige Tischreservierung. Besonders hat mich ein Restaurant nachhaltig beeindruckt, von dem ich euch zuerst erzählen möchte.

Das Restaurant „CookiesCream“

 

Schon ein Besuch der Homepage des CookiesCream lässt erahnen, dass sich hinter diesem Namen etwas ganz Besonderes versteckt. Genauso wie man sich virtuell von Seite zu Seite klicken muss, ist dieses gehobenere vegetarische Restaurant auch in der Realität versteckt in einem Hinterhof zu finden. Ganz nach dem Motto: Der Weg ist das Ziel, bzw. nur wer sein Ziel kennt, wird den Weg auch finden. Damit ihr auch die Möglichkeit habt, gibt’s hier die Adresse:

Cookies Cream
Behrenstr. 55
10117 Berlin–Mitte

Wer ist dann geschafft hat, wird von Küchenchef Stephan Hentschel & Team mit spannenden, hervorragend abgeschmeckten Kreationen der vegetarisch/veganen Küche überrascht. Nach kurzer Überlegung viel meine Wahl auf ein 4-Gang-Menü für 55€.

Mein 4-Gang-Menü

Dafür gab es:

img-20170103-wa0049
Pavé Blanc mit Kürbis (dazu Schwarzer Rettich, Vogelbeere, Kerne)

 

img-20170103-wa0052
Wachtelei im Brioche (mit Portweinschalotten, Kartoffelschaum und Trüffeljus)
img-20170103-wa0054
Parmesanknödel mit 3g Albatrüffel (Legierter Sud)
img-20170103-wa0050
Weißes Crémeux mit Passionsfrucht (und Quitte, Kakao, Salzkaramel)

Während ich das hier schreibe, läuft mir erneut das Wasser im Mund zusammen. Es klingt nicht nur wie ein Kunstwerk, die angerichteten Teller waren sowohl fürs Auge, als auch für den Gaumen ein wahrer Genuss. Die Komponenten waren perfekt aufeinander abgestimmt, Konsistenten jeglicher Art wurden kombiniert,

Nicht so gut gefallen hat mir die Getränkebegleitung. Mein lieblos angerichteter Apéritif, wie auch die leider nicht all zu freundliche Bedienung, passten zum restlichen Eindruck einfach nicht zusammen. Die Einrichtung, war sympathisch heruntergekommen mit genügend Stil an den richtigen Stellen.

Insgesamt hat sich der Besuch trotzdem sehr gelohnt und ich empfehle euch (bei Gelegenheit) in diesem Restaurant einzukehren!

Neben diesem Restaurant, haben wir noch viele weitere Must-Eat-Locations besucht, von denen ich euch die Tage schreibe.

Wart ihr schon im Cookiescream? Habt ihr auch Restaurants bei denen ihr euch häufig an das Essen erinnert? 🙂 

Liebe Grüße und eine schöne Restwoche

Sina

Auflauf mit Frühlingsgemüse und Hähnchenfilet – mit GEFRO Balance

GEFRO, der Traditionshersteller für vegetarische Suppen, Soßen und Würzen aus dem Allgäu, hat nun eine neue Produktreihe auf den Markt gebracht – GEFRO Balance. Die GEFRO Balance-Produkte sind alle stoffwechseloptimiert, das heißt z.B., dass statt herkömmlichen Zucker Isomaltulose verwendet wird und dass der Blutzucker- und Insulinspiegel nach dem Verzehr nur langsam ansteigen und somit dem Körper die Energie über einen längeren Zeitraum zur Verfügung steht. Suppenkoma war gestern.

Besonders mich als Krankenpflegerin hat die Logik hinter dieser Produktreihe angesprochen und ich finde es sehr löblich, dass sich ein Fertigprodukte-Hersteller mit der Wirkungsweise von Kohlenhydraten auf den Körper beschäftigt. Die Rezepturen zu Stoffwechseloptimieren ist nicht nur wirtschaftlich ein schlauer Schritt, sondern geht mit der Zeit – viele Leute beschäftigen sich damit was sie essen und wollen gesünder Essen!

Die Produkte sind außerdem für Veganer und Vegetarier zum Kochen geeignet.

 
Mein Testpaket enthielt einige neue Produkte aus der Balance-Reihe. Praktische Suppen to go, die klassische Helle und Dunkle Sauce, eine Tomaten Sauce und Suppe sowie 2 Salatdressings. Viele Helferlis für eine schnelle Küche im Alltag, wo oft die Zeit fehlt. Auch wenn es mir ein wenig bitter aufschlägt, dass GEFRO Glutamat verwendet, muss ich zugeben, dass die Suppen to Go  gut schmecken und für unterwegs optimal sind. Ich hatte auch das Gefühl, das ich nachhaltig satt bin. 

Außerdem habe ich die helle Soße bisher getestet und mit ihr dieses gesunde Gericht nachgekocht:

Auflauf mit Frühlingsgemüse und Hähnchenfilet * (Rezept für 4 Personen)

Zubereitung ca. 50 Minuten.
  
Zutaten:

  • GEFRO Balance Helle Soße Edel & Gut 
  • GEFRO Brat- & Frittieröl 
  • 1 Bund grüner Spargel
  • 1 Bund junge Möhren
  • 250 g Zuckerschoten
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • Salz
  •  4 Hähnchenbrustfilets, à 150 g
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 400 ml Milch, 1,5 % Fett
  • 50 g Bergkäse, gerieben

  

Zubereitung:

Den Ofen auf 180 °C vorheizen. Die holzigen Enden des Spargels abschneiden und die Stangen in etwa 3 cm lange Stücke schneiden.

1 Bund junge Möhren putzen, schälen und in dicke Scheiben schneiden. 250 g Zuckerschoten putzen. 1 Bund Frühlingszwiebeln putzen und etwa 2 cm lange Stücke schneiden.

Die Spargelstücke, Möhrenscheiben und Zuckerschoten getrennt voneinander in kochendem Salzwasser bissfest garen. Auf ein Sieb abgießen, mit kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen.

4 Hähnchenbrustfilets mit Salz und Pfeffer würzen. 2 EL GEFRO Brat- & Frittieröl in einer Pfanne erhitzen und die Hähnchenbrustfilets darin bei mittlerer Temperatur von jeder Seite 5 Minuten anbraten. Aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen. Die Frühlingszwiebeln in die Pfanne geben und andünsten.

  
400 ml Milch in einem Topf erwärmen und 40 g GEFRO Balance Helle Soße Edel & Gut einrühren. Aufkochen und 1 Minute leicht köcheln lassen.

Das Gemüse in einer Auflaufform verteilen und mit der hellen Soße übergießen.

Die Hühnerbrustfilets daraufsetzen und mit 50 g geriebenem Bergkäse bestreuen.

Für 15 Minuten in den Ofen geben und überbacken.
Was haltet ihr von der neuen Balance-Reihe?

*Das Rezept, sowie viele weitere Rezepte mit Produkten der Gefro Balance-Reihe habe ich gefunden auf gefro.de.

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Spinat-Knoblauch-Mandel-Lasagne – {Eine wohlig warme Wintermahlzeit}

Wieder ein leckeres Hauptgericht, welches echt flott zubereitet ist und super leicht ist: Spinatlasagne! Einige Leute mögen den TK-Rahmspinat ganz und garnicht. Ich dagegen bin damit groß geworden und mochte (auch vor Popeye) Spinat schon als kleines Kind.

Die Geschichte von Popeye und dessen Hintergrund finde ich auch super. Ein Seemann, der büchsenweise Spinat schluckt und dadurch wahnsinnige Muskelkraft entwickelt, das der Bizeps nur so wächst. Spinat wurde damals aufgrund des hohen Eisengehalts für das Stärkungsmittel überhaupt gehalten. Allerdings gab es einen Rechnungsfehler. Der Physiologe Gustav von Bunge hatte 1890 einen Eisengehalts von 35mg bei getrocknetem Spinat errechnet. Fälschlicher Weise wurde der Wert auf frischen Spinat übertragen – dieser besteht jedoch zu 90% aus Wasser. Womit 100g frischer Spinat „nur“ noch 3,5mg Eisen enthält. Tja Popeye – da gibt’s wohl doch keine Mega-Power.

Spinat-Knoblauch-Mandel-Lasagne

IMG_6246.JPG

Popeye hin oder her, Spinatlasagne ist etwas was ich (fast) immer essen könnte! Deswegen will ich dieses einfache Rezept mit euch teilen – für euch hab ich auch noch ein wenig abgewandelt.

Zutaten:

12 Lasagneplatten
800g TK-Spinat
200g Crème Fraîche
50 ml Sahne
1 Knobizehe
80g Mandelblättchen
Thymian
200g geriebener Gouda
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Als Erstes muss der TK-Spinat aufgetaut werden – ob ihr wartet, den Spinat in der Mikrowelle oder auf dem Herd auftaut bleibt euch überlassen. Währenddessen könnt ihr das Crème Fraîche mit einem Teil der Sahne verfeinern ( sodass es sich besser verteilen lässt) , eine Handvoll Gouda und 1 zerkleinerte Knoblauchzehe dazugeben. Alles gut vermischen und mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen.

IMG_6248.JPG

Dann geht’s los mit dem Schichten. Dazu in eine Auflaufform zunächst Lasagneplatten legen, dann eine dünne Schicht Spinat draufstreichen, die Crème Fraîche-Masse darüber verteilen und wieder von vorne beginnen. Platten, Spinat, Crème Fraîche. Zwischen die Schichten könnt ihr nach Belieben die Mandelblättchen geben – dadurch hat die Lasagne ein bisschen mehr Biss. In der letzten Schicht auf den Crème Fraîche geriebenen Käse eurer Wahl geben.

Dann bei 180 Grad für ca. 45-60 Minuten im Ofen backen lassen.

IMG_6249.JPG

Rausholen, Essen und Singen: „Ich bin Popeye, der Seeheeemaann…. Tuuut, tuuut!“

Was esst ihr am Liebsten mit Spinat? Oder mögt ihr gar keinen Spinat?

IMG_6247.JPG

Kochzauber-Box-Zauberei die Dritte: Das vegetarische Gericht

Knusprige Kartoffelpizza à la Margherita mit Rucola

Das klingt ja erstmal an sich nicht schlecht, alles davon kenne ich und weiß wie es schmeckt – schonmal keine schlechte Voraussetzung für mich. Doch richtig überzeugt hat mich das Gericht leider nicht. Der Kartoffelkloßteig ist bei mir leider überhaupt nicht knusprig geworden, wodurch man die ganze Zeit das Gefühl hatte auf einem wabbeligen Kloß rumzukauen.

Ich muss allerdings auch zugeben, dass ich mich nicht vollkommen an das Rezept gehalten habe, was der Grund für diese Kritik sein könnte. Anstatt nur den halben Teig zu benutzen habe ich den ganzen Teig aufs Blech gedrückt, da mir die Hälfte als so wenig vorkam. Außerdem habe ich anstatt das Blech einzufetten einfach nur Backpapier benutzt – dieses sollte man dann auch trotzdem einfetten. Bei mir hat sich der Teig nach dem Backen fast garnicht lösen lassen.

Also ich werde diese Pizza keinesfalls nochmal wieder machen, meine Mitbewohnerin fand es trotz fehlender Knusprigkeit sehr lecker und mochte den Kartoffelgeschmack.

Die Zutaten

20140530-103827.jpg
Die Rezeptkarte
20140530-103833.jpg
Das Rezept 🙂
20140530-103806.jpg
nochmal die Zutaten 🙂

Das Endprodukt

20140530-103844.jpg
Pizzaaaaa….

20140530-103854.jpg

Lupinen – Ein Einblick in die Welt des Fleischersatzes

Neulich komme ich in unsere WG-Küche und staune nicht schlecht. Meine Mitbewohnerin und ihre Kommilitonin ( beide studieren jetzt im Masterstudiengang „Nachhaltige Dienstleistungs- und Ernährungswirtschaft“)sind fleißig dabei eine interessante Masse zu Mischen und daraus Bällchen zu Formen die mich an Frikadellen erinnern. Interessiert frage ich die beiden, was sie denn da schönes Kochen. „Für’s Studium werden das Lupinenbällchen!“ – „Lupinen-was!?!“

Lupinen – Was ist das?

Die Lupine zählt zu den Hülsenfrüchten und ist eine heimische Alternative zu Soja. Soja stammt aus tropischen Regionen, wogegen die Lupine bei uns auf heimischem Boden wächst und ökologisch angebaut wird. Die Süß-Lupinen heißen nicht so weil sie süß sind, sondern keine Bitterstoffe beinhalten. Besonders interessant für Veganer und Vegetarier sind die Lupinen-Produkte auch weil sie als sehr eiweißreich gelten, fettärmer (nur 4-7% Fettgehalt) als Sojabohnen sind und zudem eine gute Quelle für Mineralstoffe und Spurenelemente sind. Weitere Vorteile sind die Sicherheit vor gentechnischer Veränderung und für Allergiker die geringe Allergene Wirkung dieser Hülsenfrucht.
Verarbeitet kommt die Lupine als Lupinen-Mehl und Lupinen-Tofu im Handel vor, auch die unverarbeiteten Flocken können käuflich erworben werden.

Vom Geschmack kommt die Lupine mit den richtigen Gewürzen und richtig zubereitet dem Geschmack von Fleisch sehr nahe – bekommt ein nussiges Aroma, so viel Eiweiß wie Fleisch hat sie auf alle Fälle.
Besonders wegen dem Aspekt der Nachhaltigkeit und der regionalen Verfügbarkeit sind Lupinen tolle Produkte, die leider noch viel zu unbekannt sind.

Lupinenbällchen – Gekocht und zubereitet von meiner Mitbewohnerin

Gespannt war ich schon sehr, wie es wohl schmecken würde, dieses Produkt aus Lupinen. Umso mehr hab ich mich gefreut, dass ich von allen Zubereitungsschritten probieren durfte. Meine Reaktionen reichten von „Ih, bah!“, im rohen gequollenen Zustand, über „Hmm, schon besser!“, kurz vorm Anbraten, bis zu „Mhmmm, das schmeckt gut“, als die Bällchen dann fertig waren.

20140521-161658.jpg
Die Lupinen Flocken in roh – z.B. für übers Müsli
20140521-161710.jpg
Die Flöckchen
20140521-161723.jpg
Aus den Flöckchen wurden Bällchen 🙂
20140521-161732.jpg
Yamm, yamm…
20140521-161740.jpg
Dazu die leckere Balsamico-Crème aus der Brandnooz-Box

Zutaten & Zubereitung folgen

Herzhafter Frühlingsgenuss aus’m Eisen

Mensch, kennt ihr das auch? Ihr habt solche Lust auf Waffeln, aber wolltet eigentlich etwas herzhaftes zu Abend essen?! So ging es mir gestern, doch zum Glück kam die spontane Idee: Warum das Ganze nicht verbinden!

Herzhafte Zuccini-Dinkel-Waffeln

250 g Zucchini in kleinen Stücken
100 g Old-Amsterdam in kleinen Stücken
200 g Dinkel-Vollkornmehl
2 Eier
1/2 Päckchen Backpulver
50 ml Sahne
3 EL Milch
1/2 TL Salz
Pfeffer

20140426-153004.jpg

Zubereitung

1. Die Zucchini und den Käse in kleine Stücke zerkleinern. Dann die Eier mit der Sahne und dem Mehl mit einem Knethaken vermengen. Reichlich Salzen und Pfeffern. Die Zuccini-& Käsestücke zu dem Teig hinzufügen.
So lange vermischen bis alles gut verteilt ist.

2. Das Waffeleisen anschmeißen und auf höchster Stufe heiß werden lassen. Mit neutralem Öl die Waffeleisenseiten einfetten, 2 Löffel des Teigs hinein geben und das Eisen schließen. Ca. 3 Minuten backen lassen.

20140426-152929.jpg

20140426-152946.jpg

Am besten schmecken die Waffeln frisch gebacken. Für alle Nicht-Veganer: Mit Schinkenwürfel, die vorher ins Eisen gegeben werden, bekommen die Waffeln das besondere Extra! Nach Geschmack können auch noch Pfeffer oder frische Kräuter untergehoben werden. Bei mittlerer Temperatur im Waffeleisen ca. 3 Min. backen.

Natürlich kann man auch mit anderen Gemüsesorten experimentieren (z.B Möhren, Paprika…) und zusätzlich Kräuter in den Teig geben.

Wer kein Waffeleisen hat, kann aus dem Teig auch Dinkelpfannkuchen machen!

Als Dip hab ich eine Zitronenquarkcreme gemacht, dafür einfach ein bisschen Mineralwasser und frisch gepressten Zitronensaft in einen Teelöffel Zucker zu 3 El Quark hinzugeben und gut vermischen.

Ich wünsche euch guten Appetit und einen wunderbar herzhaften Frühlingsgenuss.