Der kleine Lord und Co. – {Filme zur Weihnachtszeit}

Eine tolle Möglichkeit sich auf Weihnachten einzustimmen {neben der ganzen Weihnachtsbackerei in der Weihnachtsbäckerei} ist für mich eingekuschelt Weihnachtsfilme gucken. Egal ob mit heißer Zimtmilch oder einfach nur bei mummeligem Duftkerzenlicht und Körnerkissen – die bezauberndsten Weihnachtsfilme erweichen mein Herz immer wieder aufs neue. Ich möchte euch ein paar meiner Lieblings-Weihnachtsfilme vorstellen.

Der kleine Lord

Cedric Errol, ein kleiner Junge aus New York, wird von seinem kaltherzigen englischen Großvater, dem Earl of Dorincourt, trotz der standeswidrigen Ehe seines verstorbenen Vaters, als einziger Nachfolger für den Grafentitel bei sich aufgenommen und aufgezogen. Seine Mutter, eine bürgerliche Näherin, darf das Anwesen aufgrund von Voreingenommenheit und Standesdünkel des Earls nicht betreten. Nach und nach aber schafft es Cedric, mit seiner freundlichen Art das Herz des Großvaters zu gewinnen.

Die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens

Die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens oder auch „Christmas Carol“ handelt von dem alten Griesgram Ebenezer Scrooge, der am Weihnachtsabend Besuch von drei Geistern erhält. Die Geister der vergangenen, diesjährigen und zukünftigen Weihnacht versuchen Scrooge von der wahren Bedeutung von Weihnachten zu überzeugen.

Die Disney-Version:

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Ein absoluter Klassiker ist dieses tschechische Kultmärchen, welches mit seiner schneereichen Landschaft und seinem herzerweichendem Charme schon seit 30 Jahren zwischen Heiligabend und Neujahr ausgestrahlt wird.

Die Geschichte ist eine Abwandelung des Märchens „Aschenputtel“. Das Aschenbrödel wird immer nur von ihrer Schwiegermutter und den Stiefschwestern schikaniert und muss die dreckigsten Arbeiten verrichten. Aschenbrödel verliebt sich in den Prinzen und der Prinz sich auch in sie, als sie inkognito auf einem Ball auftaucht. Dort verliert sie ihren Schuh, was dem Prinzen die Einzige Möglichkeit bietet seine Angebeteten wiederzufinden.

Diese drei oben vorstellten Filme könnt ihr euch auch auf Youtube komplett ansehen.

 

Kevin allein zu Haus

Eine Familie macht zu Weihnachten eine Reise. Kevin verschläft diesen Tag und wird in dem ganzen Abreisestress zuhause vergessen. Als die Mutter erst im Flugzeug bemerkt, dass Kevin fehlt, setzt sie alle Hebel in Bewegung wieder zurück nach Hause zu kommen. Währenddessen ist Kevin damit beschäftigt das Haus gegen die beiden Gangster Marv und Harry zu verteidigen. Mit vielen gewieften Fallen gelingt ihm dies auch zunächst ziemlich gut.

Eine Komödie von 1990, die mittlerweile ebenfalls Kultstatus erreicht hat.

Tatsächlich Liebe

Seit 2003 ist „Tatsächlich Liebe“ einer meiner Lieblings-Liebes- & -Weihnachtsfilme, den ich mir immer wieder gerne angucke und auch vor ein paar Tagen war es wieder soweit.

In dem Film wird von zehn Liebesgeschichten erzählt, die unterschiedlicher nicht sein können. Alles spielt sich in London in der Vorweihnachtszeit ab. Romantik, Witz, Charme und Herzschmerz… Nichts davon kommt zu kurz, wofür auch das große Schauspielerangebot für sorgt. Hugh Grant, Keira Knightley, Emma Thompson – um nur ein paar der Größen genannt zu haben. Doch auch der Soundtrack ist der absolute Wahnsinn – romantisch, tragisch, auf alle Fälle mit sehr viel Gefühl.

Kurz vor Weihnachten fangen die Geschichten an sich ineinander zu verweben, bis sie dann an Weihnachten alle zum Höhepunkt kommen.

Die Hüter des Lichts

„Die Hüter des Lichts“ aus dem Hause Dreamworks Animation ist ein toller Animationsfilm, der uns die Helden unserer Kindheit zurückbringt, diese vereint und gemeinsam gegen das Böse kämpfen lässt.

Mit dabei sind Santa, die Zahnfee, der Osterhase und der Sandmann. Alle haben die Aufgabe die Kinder der Welt zu beschützen und solange die Kinder an sie glauben, werden sie dies auch tun. Ebenfalls dabei ist Jack Frost, der mithilfe seines Stabs über die Schnee und Kälte herrscht. Sie alle kommen zusammen, als Dunkel und Schrecken verbreitet wird und immer mehr Kinder ihren Glauben anfangen zu verlieren.

Ein herausragender Film, der mich richtig gefesselt hat. Eine wunderbare Glitzermärchenwelt die es versteht weihnachtliche Werte und es schafft die Wichtigkeit des Glaubens zu vermitteln.

Die Eiskönigin

Erzählt wird die Geschichte der Schwestern Anna und Elsa, die durch einen uralten Familienfluch auseinander gerissen werden. Dieser Fluch hat Elsa mit gefährlichen magischen Kräften ausgestattet, mit denen sie das Königreich Arendelle in ein bitterkaltes, ewiges Wintermärchen verwandelt hat. Seitdem lebt sie, getrennt von ihrer Schwester, in einer anderen Welt.

Anna ist weniger mächtig, dafür aber furchtlos, weshalb sie sich auf die Suche nach ihrer verschollenen Schwester macht, um sie aus dem Griff ihrer selbstzerstörerischen Macht zu befreien. Hilfe erhält Anna von dem schroffen Naturburschen Kristoff und dessen treuen Rentier Sven. Gemeinsam begeben sie sich auf eine Reise voller Abenteuer, auf der sie nicht nur mysteriösen Trollen, sondern auch dem komischen Schneemann Olaf und dem Prinzen Hans begegnen.

Ein toller Familienfilm, mit einem tollen Soundtrack, der für groß und klein was zu bieten hat. Besonders die Message vom Film ist toll! Ein Film, der die besondere Beziehung zwischen Schwestern darstellt – Top!

 
Eine tolle Liste an Weihnachtsfilmen findet ihr u.a. auf www.weihnachts-filme.com/ von Martin Böhnisch! Da stößt man auf ein paar längst vergessene Schätzchen :).

Was ist euer Lieblings-Weihnachtsfilm? Ein frohes drittes Adventswochenende :).

Advertisements

Teegenuss im Nachtwachen-Rhythmus

Es ist Montag! Montagnachmittag! Ich bin noch nicht lange wach, da ich auch erst um 8 Uhr heute morgen nach meiner Nachtschicht im Bett war. Besonders wenn ich Nächte mache, merke ich, dass mein Körper schlapp macht! Egal wie viel Stunden ich schlafe, alles ist doppelt so anstrengend als im normalen Schlaf-Wach-Rhythmus! Deswegen versuche ich mich nicht zu überanstrengen, aber auch nicht nur rumzulümmeln!

Also es ist Montagnachmittag, nachdem ich früh wachgeworden bin habe ich meinen Putzdienst in unserer WG erfüllt und bin stolz auf glänzende Armaturen und Böden. Doch angestrengt hat es mich – jetzt ist eine Pause angesagt!

Pure Tea – Oolong Tee & Oreo Cupcakes

Einen kurzen Moment stand ich vor der Kaffeemaschine und war kurz davor mir einen Kaffee zu kochen, doch davon würde ich heute Nacht (meine 4. und letzte Nacht) noch genug trinken.
Gut, dass ich noch Tee von Pure Tea habe – der Alternative Koffein-Lieferant.

Mir würde das Oolong-Probensortiment von Pure Tea zum Testen zugeschickt! Pure Tea steht für ökologischen Anbau, Bio-Qualität und natürliche Aromen ohne Konservierungsstoffe. Naturbelassenheit – „Zurück zum Ursprung“!

20140728-174144-63704375.jpg

Was ist Oolong-Tee?
Eine traditionelle Chinesische Teesorte – übersetzt bedeutet Oolong „Schwarzer Drache“ oder „Schwarze Schlange“. Oolong liegt vom Geschmack und Zustand zwischen grünem und schwarzen Tee – dies liegt an der Oxidationsdauer, die sich ebenfalls zwischen den beiden Sorten befindet! Daher kommt auch die Bezeichnung des halbfermentierten Tees. Je nach dem wir lange die Oxidationszeit angedauert hat tendiert der Geschmack eines Oolongs eher zu grünem oder schwarzen Tee. Eine breite Vielfalt entsteht.

6 Probe-Sorten wurden mir zugeschickt mit einer Teetasse und einem Teefilter.

China Pouchong Oolong Wangjia
-duftet intensiv süß, fruchtig, mit langanhaltendem Nachgeschmack

China Superior Fancy Oolong
-duftig, zart-blumig, hocharomatisch, helle Tassenfarbe

Jade Supreme Dong Ding Oolong
– blumiges Aroma, Orchideennote, leuchtend hellgrüne Tassenfarbe

Darjeeling Oolong Phoobsering DJ 98
– leichter, duftiger Geschmack mit brotiger Oolong-Note

China Oriental Beauty Superior Oolong
– würzig, leicht brotig süß, honigartige Tassenfarbe

China Tie Guan Yin Oolong
– blumiges Aroma, Orchideennote, leuchtend grüne Tassenfarbe

20140728-174143-63703347.jpg

20140728-174145-63705391.jpg

20140728-174146-63706839.jpg

Eine Wahnsinnige Vielfalt! Den China Pouchong Oolong Wangjia trinke ich gerade und finde den Geschmack echt super! Intensiver Geschmack – ein Tee den man gut trinken kann!

Zum Tee gibt es bei mir Oreo-Cupcakes die ich gestern Abend noch fix gemacht hab! Sie schmecken schon gut, sind aber leider sehr süß geworden (und das obwohl ich die Zuckermenge stark reduziert habe)!

Oreo-Cupcakes
Zutaten

24 Oreo-Kekse (gibt es auch bei Lidl oder Aldi in genauso lecker :))
3 Eier
1 Prise Salz
130g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
160g weiche Butter
100g Weizenmehl
30g Speisestärke
30g Kakao (ungesüßter Back-Kakao)
1/2 TL Backpulver
70 ml Milch oder Buttermilch

Creme:
200g Puderzucker
100 Butter
1 Päckchen Vanillezucker
1Prise Salz
die übrigen Kekshälften, fein zerkrümelt
2 EL Milch
Wer mag kann weitere Kekse als Dekoration nehmen.

20140728-174142-63702259.jpg

20140728-174141-63701315.jpg

Zubereitung

1. Zunächst einmal müssen 12 der Kekse geteilt werden. Am besten durch Drehen! Die weiße Füllung abkratzen und in eine Schüssel geben.
2. Die Hälfte der Kekshälften muss nun zerkrümelt werden ( funktioniert super in einer Plastiktüte), später kommen die Krümmel mit in den Teig.
3. Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, dann Eier unterrühren.
4. In einer weiteren Schüssel trockene Zutaten (Mehl, Salz, Speisestärke, Kakao und Backpulver) vermischen. Im Wechsel mit Milch zu der Buttermasse geben und vermengen. Die Keksstücke ebenfalls druntermischen.
5.Ein wenig Teig in die Förmchen verteilen, jeweils einen Keks hineindrücken und mit Teig vollständig bedecken. Dann ab in den vorgeheizten Ofen (160°C Umluft) und für 25-30 Minuten backen.
6. Muffins abkühlen lassen (ca. 5-10 Minuten), aus der Form nehmen und vollständig abkühlen lassen.

Zubereitung der Crème / des Frosting

1. Die Keksfüllung, die wir zuvor zur Seite gestellt hatten, muss nun mit der Butter, dem Salz und dem Vanillezucker vermengt werden.
2. Dann Puderzucker und Milch einrühren und gut verrühre . Restliche Kekshälften verkrümeln und in die Crème mit reinrühren.
3. Das Frosting in einen Spritzbeutel füllen und auf dem abgekühlten Cupcake verteilen.
4. Als Deko kann ein Keks auf das Frosting gesteckt werden.

Während ich auf der Couch liege und genüsslich meinen Tee schlürfe läuft mein Fernseher und ich gucke zum dritten mal innerhalb einer Woche meinen neuen Lieblingsfilm!

„Schöne Dinge fragen nicht nach Aufmerksamkeit!“

– Das erstaunliche Leben des Walter Mitty

Ich liebe diesen Film! Während draußen die Welt im strömenden Hagel-Regen unterzugehen scheint freue ich mich über diesen wunderschönen Feel-Good-Film, der mir immer wieder Gänsehautmomente bereitet.

20140728-174140-63700251.jpg

20140728-174138-63698935.jpg

20140728-174137-63697979.jpg

Es geht in dem Film um Walter Mitty, ein Tagträumer und ein unscheinbarer Typ Mensch, der von außen gesehen nicht viel erlebt in seinem Leben. Seine Tagträume hingegen sind kreativ und dort erlebt er viel. Dann begibt er sich auf eine abenteuerliche Reise, eine Suche nach einem verschwunden Negativ. Dabei lernt und erlebt er mehr als er sich je vorstellen konnte. Das Pipi steht mir in den Augen und meine Haare stehen zu Berge… Das ist Begeisterung!

Absolut umwerfend ist auch der Soundtrack der den Film perfekt untermalt und die Energien, die der Film freisetzt wiederspiegelt. Ben Stiller hat hier als Regisseur, als auch als Hauptdarsteller eine klasse Arbeit geleistet.

Bevor ich noch zu viel verate, könnt ihr euch hier den Trailer angucken und euch dann den Film nach Hause holen zum immer wieder Genießen!

Habt ihr den Film auch schon gesehen? War ihr auch so begeistert wie i h?

Filmtipp – „Das Glück der großen Dinge“

„Das Glück der großen Dinge“ Ein besonderer Film

Ich gucke nicht nur Filme, Nein! Ich fühle sie. Fühle was ich sehe und sehe was ich fühle. Das fasziniert mich an Filmen. Für mich ist ein guter Film ein Film der mich berührt – während des Sehens und manchmal auch danach noch. Wenn ich so emotional gefesselt bin, dass ich Tränen in den Augen habe oder Bäche nicht aufhören wollen zu fließen. Wenn ich mir im Anschluss noch Gedanken mache über den Film oder unbewusst durch den Film in eine andere Stimmungslage versetzt werde. Dann weiß ich – der Film ist gut.

Gestern habe ich einen solchen guten Film gesehen. „Das Glück der großen Dinge“, (über einen Klick hier drauf, kommt ihr auf die Hompage des Films) ein Scheidungsdrama hat mich 99 Minuten gefesselt und an sich gebunden… Und ja, der Film hat mich nicht nur gefesselt, er hat mich auch gequält, gefoltert und andererseits wieder so glücklich gemacht.

Der Film handelt von der kleinen sechsjährigen Maisie, die miterleben muss wie die Beziehung ihrer Eltern in die Brüche geht. Ihre Mutter Susanna – ein Rocksängerin, ihr Vater Beale- ein Kunsthändler. Die Beiden lassen sich scheiden und gehen beide neue Beziehungen ein und heiraten die neuen Partner wenige Zeit später. Beale das ehemalige Kindermädchen von Maisie (ihr Name ist Margo) und auch Susanna heiratet. Einen um einiges jüngeren Barkeeper (sein Name ist Lincoln).

Doch damit geht das hin und her, in dem sich die Kleine nach Glück suchende Maisie befindet, erst los.Von nun an hat sie vier Eltern, wobei ihre neuen Erzieher viel mehr Zeit für sie haben – im Gegensatz zu Ihren narzisstisch veranlagten Eltern, die ständig unterwegs sind.

Eine Geschichte von einem Mädchen, die sich nicht nur zwischen zwei sondern gleich vier Stühlen befindet.

Mich hat der Film besonders dadurch bewegt, dass er vollständig aus der kindlichen Sicht von Maisie (gespielt von der wunderbaren Onata Aprile) beschrieben wurde. Außerdem wurde der Film durch viele wunderbar gestaltete Szenen und Metaphern zu einem Schmuckstück. Ein Muss für Freunde von Filmen mit Herz. Ein Muss für Freunde auf der Suche nach dem Glück in großen und kleinen Dingen.

Der Film ist seit dem 21.11.13 auf DVD und Blu-ray käuflich im Laden erhältlich.